Wildschwein-Blaufränkisch Schmorbraten

 

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 Petersilwurzel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Lorbeerblätter, Pimentkörner, Wacholderbeeren, Pfefferkörner
  • 1/2 l Traubensaft
  • 1/2 l Gewürztraminer URSPRUNG
  • 1 EL Weinessig
  • 250ml Wildfond oder Gemüsesuppe
  • 2 Honig
  • 3 EL Paradeissauce
  • 1-2 El Schmalz zum Anbraten
  • 1 kg Wildschweinshopfbraten (küchenfertig)
  • 2 TL Maisstärke zum Binden

Zubereitung

Am Vortag:

  • Suppengrün und Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden

  • Das Gemüse mit den restlichen Zutaten für die Marinade in einen Topf anbraten und mit Wein und Traubensaft ablöschen und alles aufkochen lassen. Anschließend vollständig abkühlen lassen.

  • Wildschweinbraten in die Marinade legen, er sollte komplett mit der Marinade bedeckt sein – und im Kühlschrank 24 Stunden marinieren.

am Tag des Essens

  • Backrohr auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  • Nimm das Wildfleisch aus der Marinade tropfe es gut trocken, in einem schweren Schmortopf in Öl rundum scharf anbraten und wieder herausnehmen.

  • Seie die Marinade durch ein Sieb ab und fang die Flüssigkeit auf. Gemüse und Suppengewürze im Bratensatz mit Paradeismark kräftig anrösten und mit 1/3  der Marinade ablöschen. Reduzieren, mit dem nächsten 1/3 aufgießen. Lege den Braten zurück in den Schmortopf zur Marinade.

  • Schmortopf ins Backrohr auf mittlere Schiene  1 1⁄2 Stunden schmoren. Dabei nach und nach mit der restlichen Marinade übergießen.

  • Nach dem Braten das Wildschwein in Backpapier wickeln und im Backrohr auf dem Gitter bei 90 °C Ober-/Unterhitze warm halten.

  • Die Sauce durch ein in einen extra Topf pürieren und einkochen. Mit Maisstärke leicht binden und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  • Schneide den Wildschweinbraten in Scheiben und richte ihn mit der Sauce an.

Unser Tipp: Wir haben dazu Käferbohnen-Nockerl gegessen. Super Kombination!

Mahlzeit!

 

 

Martini_Burgenland_Gansl_Biowein

BIO BLAUFRÄNKISCH URSRPUNG

Der Geruch erinnert an das Einkochen von Zwetschken-Marmelade oder vielleicht Zwetschken-Chutney, wegen der feinen Würze.

Nimmt man einen Schluck merkt man sofort die noch intesnivere, weiche Zwetschkenmarmelade, eine raffinierte Tannin-Struktur mit Kraft.

 

Mehr zum Wein

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen